Staubsauger bald auf 900 Watt begrenzt – Begrenzung der Leistungsaufnahme

Gerade wer schwierige Dinge absaugen möchte, zum Beispiel einen Teppich, der voller Tierhaare ist, setzt oft genug auf so viel Power wie möglich. Und manch ein Besitzer eines Staubsaugers weiß gar nicht, dass sein Gerät einen Drehknopf hat, mit dem man die Wattzahl nach unten regulieren könnte. Und manch einer würde sich niemals einen Akkusauger kaufen, denn ein Handstaubsauger mit richtigem Stromanschluss habe nun mal einfach mehr Power. Und gerade bei Matratzensaugern ist es sehr wichtig, dass mit entsprechender Kraft beim reinigen vorgegangen werde.

Schade, dass die Zeit von Staubsaugern mit richtig viel Power bald vorbei sein wird – wobei die Leistungsaufnahme heute schon begrenzt ist. Seit September 2014 dürfen in der EU Staubsauger nur noch verkauft werden, wenn diese maximal 1600 Watt Leistung besitzen. Ab September 2017 wird das noch weiter eingeschränkt, dann dürfen Staubsauger zum einen nur noch maximal 900 Watt haben und sie müssen leiser sein als zuvor. So meint die EU, dass ein Staubsauger maximal 80 Dezibel erreichen dürfte.

Wer also noch einen Staubsauger kaufen möchte, dessen Wattzahl deutlich über 1000 Watt liegt, sollte noch vor September 2017 zuschlagen.

Aber die EU hat sich noch weitergehend mit dem Thema Staubsauger beschäftigt. Ab September schreibt die Europäische Union vor, dass ein Staubsauger auch eine gewisse Saugkraft haben muss. Bei einem Teppich muss dieser dann in der Lage sein, 75 Prozent des Staubs aufzunehmen. Bei harten Böden müssen es sogar 98 Prozent sein. Und die EU denkt noch weiter an den Verbraucher und schreibt vor, dass ein Staubsaugermotor 500 Stunden halten müsse.

Energieverbrauch von Staubsaugern soll runter gehen

Weniger Watt bedeutet zum einen oft, dass gerade große Bodenstaubsauger wohl weniger leistungsfähig, aber eben auch deutlich leiser sein werden. Und auch der Energieverbrauch beim saugen wird gesenkt. Hat ein Staubsauger 1600 Watt, dann verbraucht dieser beim durchschnittlichen Gebrauch in einem durchschnittlichen Haushalt im Jahr circa 62 Kilowattstunden. Ein Staubsauger mit nur 900 Watt dürfte bei nur 43 Kilowattstunden liegen. Ob bei dieser Rechnung auch berücksichtigt wird, dass man gerade für Polster und Teppiche, vor allem, wenn man eben ein Haustier sein eigen nennt, länger brauchen dürfte, geht nicht hervor.

Die neue Grenze von 900 Watt gilt nur für ganz normale Bodenstaubsauger. Akkubetriebene Staubsauger, Saugroboter und Nasssauger sind von diesen Vorschriften nicht betroffen. Und auch nicht die Tischstaubsauger, die meist eben eh nur bei ca. 100 Watt Leistung liegen und häufig eben auch zu den akkubetriebenen Saugern gehören.

Alte Sauger müssen natürlich nicht im September 2017 in Rente gehen, sie können weiter verwendet werden. Und auch nach dem 1. September 2017 wird es noch den einen oder anderen hochleistigen und lauten Bodenstaubsauger zu kaufen geben, denn was die Händler dann noch auf Lager haben, dürfen sie auch verkaufen.

Wenn wird die EU-Verordnung besonders freuen

All die, die es gar nicht leiden können, wenn sie von einem zu lauten Staubsauger geweckt werden. Und wer in einem hellhörigen Haus schon mal seine Nachbarschaft verflucht hat, weil diese unbedingt Sonntagmorgens um 9 Uhr den Staubsauger angeworfen hat, oder wer sich selbst kaum getraut hat, mit seinem lauten Modell am Wochenende zu saugen, wird wohl froh sein, dass sowohl Lärm wie auch Watt zukünftig begrenzt sein sollen.

Stiftung Warentest zur Begrenzung der Leistungsaufnahme bei Staubsaugern

Die Stiftung Warentest bewertet die Grenzwerte als unkritisch. Bei einem Test im Januar 2014 hatten 7 von 15 Staubsaugern eine „gute“ Saugleistung bei weniger als 1600 Watt. Der Testsieger benötigte nur 870 Watt und erfüllte damit bereits die strengeren Grenzwerte, die ab 2017 gelten. Nach Aussagen der Industrie blickt diese gelassen auf die Einführung der Leistungsbeschränkung für Staubsauger. Zudem wurden einige Arten von Staubsaugern von der Verordnung ausgenommen, beispielsweise Saugroboter, Akku-Staubsauger, Nasssauger, Zentralstaubsauger, Industriestaubsauger und Bohnermaschinen. Gerade Nasstrockensauger, wie sie in vielen Haushalten auch zum Reinigen von Terrassen und Einfahrten zum Einsatz kommen, dürften dann die neuen normalen Powergeräte werden.

Siehe auch Hartbodenreinigungsklassen und Energielevel für Staubsauger