Staubsauger Fehler oder schon kaputt oder defekt?

Nicht immer ist ein Staubsauger gleich kaputt, wenn seine Saugleistung nicht mehr wie am Anfang ist oder sogar schwer gestört. Wenn der Staubsauger sich weigert, selbst feinsten Staub noch aufzusaugen, dann muss nicht immer gleich ein neues Gerät her. Es gibt so einige Fehlerquellen rund um den Staubsauger, die man zuvor checken sollte. Es sind häufig eben nur Kleinigkeiten, die dem Staubsauger quer über den Beutel liegen und seine Saugkräft schwer beeinträchtigen.

Checkliste Staubsauger defekt? Oder liegt einfach nur ein Fehler vor?

Wenn es nur ein Fehler ist (häufige Fehlerquelle ist der Staubsaugerbeutel, was eigentlich wirklich für einen beutellosen Staubsauger sprechen würde) und man diesen erkennt, kann man meist binnen wenigen Minuten wieder mit voller Saugkraft Staub saugen. Leider kann auch ein Defekt dahinter stecken. Aber erst gilt es alle Fehlerquellen zu checken.

Voller Staubsaugerbeutel

Nicht erst seit der Werbung für beutellose Bodenstaubsauger, in der mehrfach gesagt wird, dass eben volle Beutel und selbst schon halbvolle Beutel Saugkraftverlust bedeuten können, wissen wir, mit einem neuen Beutel saugt es sich kraftvoller und besser als eben mit einem vollen Staubsaugerbeutel. Leider sind Staubsaugerbeutel recht teuer und so ist man natürlich versucht, diese möglichst voll zu saugen. Und es spricht ja auch nichts dagegen, noch ein wenig Staub extra mit einzusaugen. Je voller aber der Beutel ist, um so schwächer saugt dieser oftmals. Wer also volle Kraft beim Staub saugen benötigt, sollte den Beutel wechseln. Wem die Saugkraft seines Staubsaugers zu schwach erscheint (oder schwächer als sonst), sollte den Füllstand des Saugbeutels überprüfen. Ist er zu voll, dann besser tauschen. Ist der Beutel nur halbvoll und ist die Saugleistung des Staubsaugers nicht wie gewohnt, sollte man sicherheitshalber doch den Beutel tauschen, um die Fehlerquelle hier auszuschließen.

Falsch eingelegter Staubsaugerbeutel

Es gibt Staubsauger und Beutelsysteme, die sind nicht wirklich leicht zu durchschauen. Da der Staubsauger nur seine volle Saugkraft zeigen kann, wenn der Staubsaugerbeutel richtig eingelegt ist, ist es aber wichtig, dass der Beutel eben korrekt sitzt. Leider gibt es einige Staubsauger, bei denen das Einsetzen des Beutels noch recht einfach ist. Aber leider beim Schließen der Staubsaugerklappe, hinter der der Beutel versteckt wird, Schluss mit Lustig ist, denn es ist nur schwierig möglich, die Klappe zu schließen, ohne dass der Beutel verrutscht, oder eine Ecke eingeklemmt wird. Ist also ein frischer Beutel im Sauger und die Saugkraft doch noch nicht so, wie man sie mit frischem Beutel gewohnt ist, dann sollte man noch einmal den Sitz des Beutels überprüfen.

Schlauch vom Staubsauger verstopft

Ok, selbst einem erfahrenen Hausmann oder einer erfahrenen Hausfrau passiert das wohl nicht mehr ganz so häufig, aber es kann eben passieren, dass man eben zu viel eingesaugt hat, was dann den Beutel verstopft. Auch wenn es praktisch ist, mit einem Staubsauger Socken hinterm Schrank hervorzuangeln oder unter dem Bett praktisch aufzuräumen, gedacht ist das Gerät dafür nicht. Und auch im normalen Saugbetrieb kann es eben passieren, dass mal etwas eingesaugt wird, was nicht für den Staubsauger gedacht war. Und so kann es eben auch passieren, dass das Rohr und der Schlauch verstopfen. Verstopfen können neben Schlauch auch Griff und Bürste. Besteht der Verdacht, dass etwas verstopft ist, am besten alles auseinandernehmen und vor allem den Schlauch vom Sauger trennen. Bei Stange und Schlauch kann man zum Beispiel in einen dunkleren Raum gehen und in Richtung erleuchtete Tür oder helles Fenster durchgucken. Oder man nimmt eine Taschenlampe zu Hilfe. Allerdings ist der Schlauch meist ja nicht gerade am Gerät selbst befestigt, sondern der Aufsatz macht ein deutlicher Knick. Hier hilft es nur, mit einem Draht oder ähnliches versuchen durchzustochern. Hilfreich kann ein Drahtkleiderbügel sein, denn man entsprechend verbiegt. Oder man nimmt einen Zollstock. Scharfkantiges sollte man vermeiden, nicht dass anschließend der Schlauch zwar frei ist, nun aber ein Loch hat, was wieder zu Saugkraftverlust führen kann bzw. wird.

Luftfilter verstopft

Ist der Luftfilter verstopft, dann leidet die Saugleistung ebenfalls extrem. Der Luftfilter soll die Abluft filtern und feinere Staubpartikel daran hindern wieder in die Raumluft abgegeben zu werden. Mit der Zeit kann ein solcher Luftfilter dann verstopfen. Den Filter findet man meist, wenn man den Staubsaugerbeutel wechselt, er liegt hinter diesem. Vor dem eigentlichen Filter ist meist auch ein Gitter befestigt. Das soll verhindern, dass größere Teile durchflutschen (wenn zum Beispiel der Beutel kaputt ist) und das Gerät beschädigen. Filter sollte man regelmäßig gegen neue Auswechseln. Hat man keinen zur Hand oder ist er noch nicht tiefschwarz, dann kann man ihn auch durch Klopfen sauberer bekommen. Dafür entweder nach draußen gehen oder den Filter in eine Plastiktüte oder einen größeren Gefrierbeutel packen und dann auf den Tisch klopfen. So bleibt der Staub im Beutel. Ist sehr viel Staub drin, sollte man über einen Filterwechsel nachdenken. Den Filter kann man natürlich auch mit einen anderen Staubsauger reinigen. Entweder den Nachbarn fragen (im Gegenzug kann dieser ja dann auch gleich seinen Filter reinigen) oder, wenn man zum Auto saugen fährt, mitnehmen und eben dann aussaugen.

Staubsauger ist undicht bzw. der Schlauch ist kaputt

Wenn der Staubsauger an der falschen Stelle undicht ist, dann zieht er falsch Luft ein und saugt ebenfalls nicht mehr wie gewohnt. Wer zum Beispiel sehr gerne den Aktionsradius seines Staubsaugers verlängert, in dem kräftig am Staubsaugerschlauch gezogen wird, riskiert mit der Zeit, dass dieser eben brüchig wird, reißt oder anders kaputt geht. Ist der Schlauch undicht, dann kann man zunächst versuchen mit breiten Klebeband oder Kreppband die Stelle zu flicken. Zudem kann man nachschauen, ob es einen Ersatzschlauch für das Staubsaugermodell zu kaufen gibt. Testen, ob der Schlauch undicht ist, kann man, indem man die Stange vorne abmacht und dann das Rohr mit der Hand zuhält. Ist der Schlauch dicht, sollte man doch deutlich spüren, wie die Hand angesaugt wird.

Falsche Staubsaugerbeutel

Der alte Staubsauger ist kaputt, im Vorratsschrank lagern noch 20 Beutel für diesen und die Passen leider nicht in den neuen Staubsauger? Oder man vertut sich im Dickicht der Staubsaugerbeutelneubeschaffung und kauft ein falsches Päckchen? Auf der Verpackung steht immer drauf, für welchen Staubsauger ein Beutel gedacht ist. Steht der eigene Staubsauger nicht drauf, dann kann es zwar sein, dass man den Beutel einsetzen kann, es kann aber auch sein, dass danach die Saugleistung nicht so ist, wie sie sein sollte. Oder auch schön, der Beutel lässt sich einsetzen. Der Staubsauger saugt auch, aber das böse Erwachen kommt dann beim Wechsel des Beutels, wenn dieser gerissen ist und man den Staub eben im Gerät hat und nicht im Beutel. Daher wenn möglich, immer die für das eigene Gerät passenden Beutel kaufen und verwenden.

Staubsaugerbeutel kaputt bzw. geplatzt und undicht

Auch ein kaputter Staubsaugerbeutel kann dazu führen, dass die Saugleistung extrem nachlässt. Kaputt gehen kann ein solcher Beutel zum Beispiel, wenn man scharfe Dinge einsaugt oder eben, wenn es zu feucht wird. Auch feuchte Beutel reißen eher als trockene. Ist der Staubsaugerbeutel kaputt gegangen, dann sollte das Gerät innen recht gründlich gereinigt werden, gerne auch feucht ausgewischt, trockenen lassen und weiter geht es mit einem frischen Staubsaugerbeutel. Zuvor sollte man aber auch den Luftfilter kontrollieren.

Hat man all diese Fehler ausgeschlossen, dann muss man wohl der Wahrheit ins Auge blicken, der Staubsauger könnte einen Defekt haben, das Ende seines Sauglebens gekommen sein:

Motor oder Gebläse vom Staubsauger kaputt

Jault der Staubsauger in höchsten Tönen oder ist nur noch ein tiefes Brummen zu hören. Saugt er kaum noch und nur mit deutlichen Widerwillen. Oder nur noch kurze Zeit, dann sollte man, nachdem alle anderen Fehlerquellen ausgeschlossen wurden, daran denken, dass weder Motor noch Gebläse für die Ewigkeit gedacht sind. Wer nicht handwerklich begabt ist, muss jetzt wohl nach einem neuen Staubsauger Ausschau halten. Ein Sonderfall ist übrigens, dass der Staubsauger nur noch eine kurze Zeit läuft und dann ausgeht, weil er zu heiß geworden ist. In diesem Fall sollte man zunächst noch die Luftfilter überprüfen. Vielleicht ist dieser komplett verstopft? Das kann durchaus Auswirkungen auf den Motor haben.

Nicht auf die leichte Schulter nehmen sollte man ein defektes Staubsaugerkabel:

Kabelbruch beim Staubsauger – defektes Kabel

Zwar keine Auswirkung auf die Saugleistung, aber dennoch ein sehr gefährlicher Mangel bzw. Fehler ist ein Kabelbruch oder ein defekter Stecker beim Staubsauger. Da das durchaus gefährlich sein kann, sollte man ein defektes Kabel oder einen defekten Stecker nur tauschen oder reparieren, wenn man sich damit recht gut auskennt. Das Kabel hält übrigens länger, wenn man zwei drei Dinge beachtet:

  • Zum einen den Stecker am Stecker und mit der Hand aus der Steckdose ziehen und nicht aus drei Meter Entfernung das ziehen und zerren beginnen. Das mögen Kabel, egal ob vom Staubsauger oder einem anderen elektrischen Gerät, auf Dauer gar nicht gerne.
  • Und zum anderen, in dem man aufpasst, dass das Kabel beim Saugen nicht zu sehr eingeklemmt wird und dabei dann bewegt. Gerade unter Türen klemmt ein Staubsaugerkabel sehr gerne ein, wird dann das Türblatt bewegt, dann kann das zum Abrieb des Kabelschutzmantels führen und mit der Zeit eben auch dazu, dass das Kabel blank liegt.
  • Oder man wickelt das Kabel selbst zu eng auf, oder gar mit Knick.

In wie weit man das Risiko eingeht und zum Beispiel so etwas mit entsprechendem Isolierband flickt, muss man für sich selbst entscheiden. Wird der Staubsauger noch von anderen Personen im Haus, zum Beispiel Kindern, genutzt, dann sollte das Stromkabel fachmännisch repariert werden!

So, natürlich kann an einem Staubsauger auch noch die Düse bzw. die Bürste kaputt gehen. Aber das sieht man ja meist mit einem Blick. Manche Bürsten haben Luftschlitze, die sich mit der Zeit zum Beispiel nicht mehr richtig schließen, dass sollte natürlich auch überprüft werden.